Dokumentation stARTcamp Köln 2011

Hier haben wir nun alle Materialien zuammengetragen, die das 1. stARtcamp Köln 2011 dokumentieren. Sollten wir etwas vergessen haben, sich der Fehlerteufel eingeschlichen haben, oder Ihr noch etwas nachreichen möchtet, meldet Euch bitte.

Präsentationen/Sessionvideos

Vorstellungsrunde

 

Sebastian Hartmann: start up your museum 2.0

 

Claudia Pelzer: Crowdsourcing

 

Helge David: Die Ausweitung des Museum ins Digitale

 

Elke Wetzig: Wikipedia und die „GLAMs“

Kooperationen der ehrenamtlich und kollaborativ erstellten Online-Enzyklopädie Wikipedia mit kulturellen Institutionen
(„GLAM: Galleries, Libraries, Museums, Archives“). Ich würde gerne international erfolgreiche Kooperationen, z.B. mit dem British Museum oder Versailles vorstellen und Ideen darüber austauschen, ob Deutschland/Köln im Kultursektor „anders tickt“ oder was hierzulande denkbar ist.

Christian Henner-Fehr: die „Social Media Falle“

(Nachhaltigkeit im SocialWeb / Enterprise 2.0)

 

Alexander Viess & Katharina Liehr:
On/Offline: BarCamps als Kulturvermittler und Communitystifter – das Beispiel BuchCamp

 

Frank Tentler: Transmedia Storytelling – Die Kunst des digitalen Erzählens (Teil 1: Grundlagen)

 

Dr. Susanne Hartmann: IHK Fallstudie

 

Christian Henner-Fehr & Frank Tentler: Chef 2.0 – Wie überzeuge ich meine Vorgesetzten von Social Media

 

Martin Butz: Das Unbehagen im Netz – Gibt es Strategien für ein Leben ohne Digital-Prothesen?

 

Frank Tentler: Pergamon – Projektvorstellung/Best Practice

 

Blogbeiträge
Christian Henner-Fehr, @kulturmanager
stARTcamp Köln: Social Media muss man leben

Sebastian Hartmann, @MuseumsHeld
6 Wochen vor der stARTconference in Duisburg: Das stARTcamp Köln – ein Rückblick

Heide Liebmann, @nasenfaktor
Mein erstes stARTcamp

Christina Bacher
Social Media ist Arbeit – und macht Spaß

Annette Schwindt, @schwindt-pr
Der Vorführeffekt oder: was man dank Social Web trotzdem noch hinkriegen kann ;-)

Joern Bochert, @kulturwelt
stArtcamp Köln 2011: Nerds für Kultur!

Karin Janner, @Karinjanner
stARTcamp Köln – Social Web ist schön, macht aber viel Arbeit #sck11

Michaela Brandl, @MichaelaBrandl
Rückblick auf das stARTcamp Köln am 7. Oktober 2011

Birgit Schmidt-Hurtienne, @KuWiWege
stARTcamp Köln 2011: Innovativ, kreativ, intensiv

Tim Krischak, @t_krischak
Rückblick auf das stARTcamp Köln

Martin Butz, @mbutz
stARTcamp Köln: Es gibt keine Experten

Birgit Weber, freischaffende Künstlerin aus Köln (via Mail)

Da ich in Sachen Barcamp bis dato ein absoluter Neuling war, war das
StArtCamp für mich eine ganz neue Erfahrung in Sachen Konferenz.

Hier wurden Kulturschaffende und Kulturbetriebe für den Austausch und zur
Diskussion rund um „Social Media“ eingeladen.

Die Themen und Diskussionsrunden wurden frisch vor Ort gesammelt, zeitlich sortiert und dann fanden viele spannende sessions parallel (ja leider) und nacheinander in  verschiedenen Räumen statt.

Ich traf viele interessante Kulturmenschen und bekam Einblick in viele Themen: so z.B. wie man den Künstler Ralf Witthaus bei seiner Bundesrasenschau via facebook begleiten kann. Oder der beeindruckende Vortrag von Claudia Pelzer über die rasante Entwicklung der projektbezogenen Arbeit via Netz – ohne feste Firmenstrukturen. Oder das von Frank Tentler vorgestellte Asisi Projekt des Berliner Pergamon Museums, das er im Social Web begleitet.

Mein Resümee:
Barcamp als Veranstaltungsform eine tolle Erfahrung, viel über „social media“ gelernt und wie ich es in meinem Bereich anwenden kann. Und last but not least: die perfekte Organisation durch die drei kompetenten „Herbergsmütter“, die uns Teilnehmer mit Speis, Trank und Gesang bei Laune hielten.

Unbedingt wiederholen!!!

 

Fotos

Die stARTcamp flickr Gruppe (Bitte fügt Eure Fotos gerne hinzu!)

Flickr-Album von Oliver Schwarz @schwarzdesign

Flickr-Album „Graphic Recording“ von Andreas Klisch @klischnet

Audio

Social Singing: Wochenend und Sonnenschein – gesungen von den stARTcampern

Crowdsinging beim stARTcamp Köln :)

Presse

Martin Butz: MKBlog
Immer noch frisch: Das Barcamp
Interview mit Wibke Ladwig und Ute Vogel
Immer noch frisch2: Warum Barcamps erschrecken können
Interview mit Anke von Heyl

Daily Coffee Break: Brew 0041

Anke von Heyl, Wibke Ladwig und Ute Vogel im Interview mit Guido Schwan

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s